Ausgezeichnetes Lean-Management bei der PAS Deutschland GmbH

Mit dem Innovationspreis 2015 ausgezeichnetes Konzept sichert die Kunststoffkompetenz am Standort Deutschland

  • PAS Deutschland GmbH erhält zum zweiten Mal in Folge den Innovationspreis Kunststoffe und Chemie des Landes Brandenburg
  • Umstellung der Produktion nach den Richtlinien des LEAN-Prinzips
  • Konzeptziel: Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Osteuropa gewährleisten und Arbeitsplätze sichern
  • Erfolge sind unter anderem die Produktion gemäß Kundenlosgrößen und die Reduzierung der Durchlaufzeit bei Systemblenden von 3 Tagen auf 3 Stunden

Während Weiße Waren, wie Waschmaschinen, zunehmend an Komplexität gewinnen, sinken ihre Preise. Dabei ist dies kein Phänomen, welches ausschließlich bei No-name Importen greift, auch namenhafte Premiumhersteller gehen dazu über, kostengünstige Produkte unter 350 € in ihr Portfolio zu integrieren. Für Zulieferer, insbesondere an deutschen Standorten, steigt damit der Wettbewerbsdruck gegenüber den Mitbewerbern aus Osteuropa, die durch  niedrige Lohnkosten geprägt sind.

Das neue Produktionskonzept
Um das gewohnt hohe Qualitätsniveau zu halten und Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern, hat die PAS Deutschland GmbH daher ihre Produktion vollständig nach den Richtlinien des LEAN-Management umgestellt – mit Erfolg.
Durch die Änderungen im Werk Neuruppin reduzierten sich die Umrüstzeiten um 50%, die Durchlaufzeiten einer Systemblende sanken sogar von drei Tagen auf drei Stunden. „Seit der Umstellung produzieren wir nur noch die genaue Losgröße“, sagt Geschäftsführer Martin Fuchs von der PAS, „für unsere Kunden bedeutet dies, dass wir schneller auf Änderungswünsche reagieren und den Ausschuss verringern können. Zudem schafft uns der Verzicht auf die Lagerproduktion Freiraum in gleich doppelter Hinsicht. Wir haben weniger gebundenes Kapital und gleichzeitig mehr Kapazität für neue Projekte.“, führt Martin Fuchs weiter fort.  

Ausgezeichnet innovativ
Ein Ansatz und eine Chance zum Erhalt und des gleichzeitigen Vorantreibens des Kunststoffstandorts Deutschland, den auch die Jury des Brandenburger Innovationspreis Kunststoffe und Chemie als solchen erkannt hat. Mit der am 09.11.2015 verliehenen Auszeichnung Innovationspreis im Rahmen der  Clusterkonferenz Kunststoffe und Chemie wurde das Innovationsstreben der PAS zum zweiten Mal in Folge gewürdigt. Bereits im vergangenen Jahr erhielt die PAS für ihre Technik des Spritzgießens von silbernen Designteilen aus metallpigmentiertem Granulat die Auszeichnung. Damals wie heute ging es darum, Produktionskosten zu reduzieren und die Technologien weiterzuentwickeln, um qualitativ hochwertige Komponenten zu entwickeln, die zu den Lösungsanforderungen der Kunden passen und somit die Berechtigung der Standorte unterstreichen.

 

Das Bildmaterial steht zum Download zur Verfügung:

Verleihung 2015

Denise Kirschbaum
Leitung Marketing & Kommunikation ProSys at Prettl Group

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.