PAS – eine Wahl für die Zukunft

Azubi werden bei der PAS

Du hast noch keinen Ausbildungsplatz für 2016? Wir haben die Lösung: Werde Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik Fachrichtung Formteile bei der PAS in Neuruppin! Wir haben mit unserem Azubi Maximilian über seinen Beruf gesprochen.


Hallo Max. Du bist jetzt im 3. Lehrjahr und hast im Sommer deine Abschlussprüfung. Wie hat dir die Ausbildung bis jetzt gefallen?
"Sehr gut. Die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich und macht in jeder Hinsicht Spaß."

Und welche Aufgaben/Inhalte haben dir am besten gefallen?
"Die Arbeit mit dem Werkstoff Kunststoff ist allgemein ein interessantes Thema. Dadurch, dass es in der Ausbildung nicht nur ums Spritzgießen geht sondern zum Beispiel auch Laminieren und Extrudieren thematisiert werden, gefallen mir viele Inhalte und Themen."

Warum hast du dich für den Beruf als Verfahrensmechaniker entschieden?
"Auf der Suche nach einem Ausbildungsberuf habe ich bei dem Verfahrensmechaniker die besten Perspektiven und Möglichkeiten für meine Zukunft gesehen."

Welche Voraussetzung sollten die Bewerber mitbringen?
"Wichtig sind auf jeden Fall Grundlagenkenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern Chemie, Physik und Mathematik. Ein gewisses technisches Verständnis und räumliches Denken sollten die Bewerber auch mitbringen. Wer das nicht mitbringt, wird es später in der Ausbildung schwieriger haben."

Wem würdest du diesen Beruf empfehlen?
"Ich empfehle den Beruf jedem, der technikinteressiert ist und gerne in der Produktion mit unterschiedlichen Maschinen arbeiten möchte. Dadurch, dass ich durch diese Ausbildung einen sehr großen Aufgabenbereich abdecke und mehrere Berufe ausüben könnte, gibt es hier viele Zukunftsperspektiven. Zudem ist Kunststoff ein relativ junger Werkstoff mit Zukunft."

Danke Max und viel Erfolg für die Prüfung.
 

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik arbeiten in unserer Kunststoffspritzerei. Sie richten unsere Spritzgießmaschinen ein, warten die Maschinen und rüsten Sie für die Produktion. Weiterhin sind sie für die zusätzlichen Peripheriegeräte, wie z.B. Roboter (Handlings), Temperiergeräte, Mühlen und Trockner zuständig. Auch das Vermessen der Kunststoffteile nach den vorgegebenen Qualitätskriterien ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeitsaufgabe. Die Ausbildung dauert 3 Jahre und wird im Verbund mit dem Schweriner Ausbildungszentrum durchgeführt. Der Berufsschulunterricht findet in Neustrelitz statt. Die Kosten für die Unterbringung vor Ort in Schwerin und Neustrelitz übernimmt die PAS. Nach erfolgreich bestandener Prüfung werdet Ihr Teil des PAS Produktions-Teams.


 

Christopher Zweck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.