Category Archives: ProSys

Absolut vorzeigbar: Rieber und Jupiter mit gemeinsamer Produktvorführung am PoS

  • Kooperation der Unternehmen Rieber GmbH & Co. KG und Jupiter Küchenmaschinen GmbH
  • Vorführkonzept am PoS mit Food flow-Charakter – lagern, verarbeiten, zubereiten, aufbewahren
  • Thema statt Produkt – thematische und saisonale Schwerpunkte liegen im Fokus
  • Abverkaufshilfe erklärungsbedürftiger Premium-Produktlösungen für den Handel und Mehrwertschaffung für den Endkunden

Wernau. Die Rieber GmbH & Co. KG und die Jupiter Küchenmaschinen GmbH gehen eine Kooperation für die gemeinsame Produktpräsentation am PoS  ein. Ziel der Kooperation ist es, dem Händler ein Konzept zu bieten, dass die Bedürfnisse des Endkunden aufgreift und einen Ansatz zur Verfolgung des Trendthemas Food flow bietet. Umgesetzt wird dieses durch die Einbindung der Rieber Produkte, zur Aufbewahrung und Zubereitung von Lebensmittel, in die myJupiter Produktpräsentation. Diese wird, anders als bisher vom Wernauer Unternehmen gewohnt,  eine klare thematische Ansprache haben und neben dem bekannten Highspeedblender Nutrimix und dem Entsafter Juicepresso, vor allem das mySystem – die vollständige Überarbeitung des Jupiter Systems forcieren.

 

Zwei Marken, zwei Produktansätze, ein Ziel: Frische Küche

 „Die Erfahrung zeigt, dass Produktlösungskonzepte, wie das mySystem, erklärungsbedürftig sind und insbesondere Lösungen im Premiumsegment nach einer Präsentation im Handel verlangen, um für den Endkunden erlebbar zu werden.“, erklärt Christian Echtler, Geschäftsführer der Firma Jupiter, die Motivation zum Vorführkonzept und führt weiter fort „Unsere Produkte kennzeichnen sich besonders durch die unterstützende Funktion in der Küche. Abgesehen vom Nutrimix und der Multifunktionsküchenmaschine Thermomaster, bereitet der Kunde mit Ihnen die Lebensmittel nicht in Form von Erwärmen und Garen zu, sondern für diese Anwendungen vor. Dabei steht die größtmögliche Frische immer im Fokus. Um diesen Frische-Gedanken zu vervollständigen, kommen die Produkte der Firma Rieber zum Einsatz.

„Mit unseren Store & more Lösungen, die aus hochwertigem Edelstahl bestehen, lassen sich Lebensmittel besonders hygienisch und haltbar lagern. Denn neben der Möglichkeit zur Vakuumierung, entscheidet die Wahl des passenden Deckels ob  transportiert, gelagert, gekocht oder ausgegeben werden soll. Der Deckel gibt dem Behälter die Funktion“, erläutert Dorothee Rinker, Vertrieb Haushalt der Firma Rieber, den Produkteinsatz. „Mit unseren thermoplates®, die sich sowohl zum Kochen, Braten und Backen eignen, als auch der Teppanyaki-Platte, lassen sich die, mit den Jupiter Produkten verarbeiteten, Lebensmittel zubereiten. Übrig gebliebene Portionen finden wieder Platz im Store & More.“ Der auf jedem Behälter aufgebrachte QR-Code vereinfacht die Organisation, indem er die Hinterlegung von Daten wie z.B. MHD, Inhalt, Rezepte etc. ermöglicht.“

 

Themenwelt statt Produktauslobung

Lagern, verarbeiten, zubereiten, aufbewahren – dieser Prozess kennzeichnet das Vorführkonzept, dass durch saisonale Themenschwerpunkte gekennzeichnet ist und flexibel auf aufkommende Trends reagieren kann. „Die Zeit in der das Produkt im Fokus steht, ist vorbei. Es geht um das Erleben eines Themas, die Vermittlung eines Gefühls, die Übererfüllung einer Anforderung“, sagt Echtler. „Unsere Vorführkräfte stehen für die Produkt und die Marken ein, sie wissen um die jeweiligen Vorteile. Daher fällt es uns auch leicht, durch einfachen Rezeptaustausch und der Aufbereitung grundlegender Informationen zu einer Themenwelt, wie Saftgenuss oder Barbecue und Outdoorküche, zukünftig dem Handel eine aktuelle Präsentation mit Relevanz für den Endkunden zu bieten.

Die ersten Vorführungen mit diesem Konzept sind bereits geplant. Der Handel kann sich vorab auf der Ambiente in Frankfurt, vom 10.02. bis 14.02.2017, vom kombinierten Einsatz der Rieber und Jupiter Produkte auf dem myJupiter Stand in Halle 3.1 B16 überzeugen.

 

— Ende —

 

Bildmaterial:

Bild 1 Store & more Rieber: STORE+MORE_Food, Fotocredit: Rieber
Bild 2 Juicepresso plus + System: Jup_Produkte.jpeg, Fotocredit: Jupiter

 

Pressemitteilung als PDF-Dokument zum Download

 

Über myJupiter

Unter myJupiter präsentiert sich die Jupiter Küchenmaschinen GmbH, bestehend seit 1921 mit Sitz im baden-württembergischen Wernau nahe Stuttgart, als Unterstützer der frischen Küche mit einem Produktportfolio fokussiert auf die Lebensmittelzerkleinerung. Kern dieses Portfolios ist das mySystem. Ein System mit Basiseinheit, bei dem durch unterschiedliche Vor- und Aufsätze ein und dasselbe Gerät multifunktionale Anwendung erfährt. Ergänzt wird das Sortiment zudem durch sogenannte Trendprodukte, die aktuelle Bedürfnisse und Nachfragen abdecken. myJupiter positioniert sich Endkunden nah und steht für die Unterstützung zur frischen Küche mit klassischem deutschen Qualitätsanspruch in Technik und Service.

 

Pressekontakt

Denise Kirschbaum                                                                            

Leitung Marketing & Kommunikation Jupiter Küchenmaschinen GmbH                                               

Tel.: +49 (0)7153 55930-23                                                 

Mob.: +49 (0) 174 3440569

denise.kirschbaum@prettl.com                  

 

Agnes Artelt

Abteilung Marketing

Rieber GmbH & Co.KG

Tel.: +49 (0) 7121 518 – 393

agnes.artelt@rieber.de                                                                                                           

 

Alles Homemade oder was?!

Plätzchendiskussion mit (Lösungs-)Rezept

„Sind die etwa selbstgemacht?“, „Aber sicher, probier´ mal“ ein Wortwechsel wie wir ihn – inzwischen nicht nur zur Weihnachtszeit – zu gut kennen. Und sind wir mal ehrlich, spätestens nachdem wir lokalisiert haben, wer in unserem Umfeld zu den Backfeen und Plätzchenprofis gehört, greifen wir mehr als gerne zu. Denn was gibt es besseres als selbstgemachtes Gebäck?
Na solches, das wirklich selbstgemacht ist.

Selbstgemacht – von Tüte auf bis Selbstgemahlen

Doch wo fängt selbstgemacht überhaupt an? Die Fraktion, Tüte auf und „selbst“ angerichtet, außen vorgelassen, kennt der moderne Kekskenner nämlich die Unterschiede in puncto homemade. Während die einen fleißig Backmischung anrühren und sich beim Dekor mit Zuckerfarben aus buntester Lebensmittelchemie (nichts daran ist verwerflich) auslassen, mischen die anderen ihre Teige noch selbst. Diese sind auch ganz nah dran an wirklich selbstgemacht – doch es gibt noch eine weitere Küchenspezies, die dem Homemade-Olymp noch näher steht: die, die auch bei den Zutaten auf möglichst viele Vorverarbeitungsstufen verzichtet. Ihre Belohnung: mehr Geschmack und echte Frische. Und dass diese alles andere als umständlich zu erzielen ist, zeigt Jupiter.

Ein Gerät + viele Vorsätze = 100% Homemade

Mit einer Küchenmaschine wie der Variomaxx, werden Plätzchen nämlich selbstgemacht, von Anfang an. Denn das Mehl lässt sich dank Adapter und passendem Getreidemühlvorsatz aus dem JupiterSystem mit der Küchenmaschine schnell frisch mahlen (s. auch S. 54 in der Prettl intern #02/2016). Schlagen und Kneten der restlichen Zutaten– all das erfolgt dann in der Schüssel der Küchenmaschine selbst. Ruckzuck ist dann der Teig fertig. Wer diesen dann zu Spritzgebäck verarbeiten möchte, (Rezept s. unten), wechselt einfach erneut den Vorsatz. Dann heißt es – ab in den heimischen Ofen mit den Teiglingen. Ja, backen kann die vielseitige Variomaxx dann doch nicht ;). Während das Gebäck an goldbrauner Farbe gewinnt und sein Duft sich den Weg raus aus dem Ofen hinein in die Küche sucht, lässt sich das Dekor ebenfalls selbstbereiten, bspw. durch das Mahlen von Nüssen oder aber dem Reiben von Schokolade zu Schokosplittern mit Reibe- oder Raffelvorsatz.

Was ist zu Weihnachten schon alltäglich

„Am besten halte ich mir die Hühner für die Eier noch selbst“, mögen Sie eventuell verärgert denken. Nicht zu Unrecht – denn die Zeit ist knapp um alles von Anfang bis Ende selbst zumachen, ja. Aber gerade in der Vorweihnachtszeit, wo es um bewusstes Zubereiten und backen für die Liebsten geht, ist das „100% Homemade-Plätzchen“, als Geschenk aus der Küche, vielleicht doch kein allzu fernes Wintermärchen. Zumal, wenn die passende Geräte beim Zubereiten unterstützen.

Also, vielleicht beantworten auch Sie bald die Frage „Sind die etwa selbstgemacht?“ – mit einem beherzten „Ja“.

 

Würzig weihnachtlich

Für Weihnachtsmänner und Ihre Frauen – Smoothies mit Wintergewürzen

Wernau, 8/2016. Es gibt rote und gelbe. Grüne sind jetzt besonders in Mode. Smoothies sind der Renner – immer noch. Wer Lust auf neue Kreationen hat, sollte es einmal mit  weihnachtlich würzigen Kombinationen mit Zimt und Kardamon, Vanille, Nelke oder Muskatnuss probieren. Und da geht noch mehr: Pfefferbeeren und Chili heizen kräftig ein. Das hilft, wenn die Winterstürme durch die Straßen fegen. Aber ganz wichtig: Nur mit frisch gemahlenen Gewürzen ist der Genuss perfekt. Der Nutrimix® von Jupiter Küchenmaschinen kann beides – köstliche Smoothies komponieren und harte Gewürze zerkleinern. Die Smoothies kommen ganz nach Gusto aus dem Nassbehälter. Die individuellen Gewürzmischungen werden wunschgemäß im optionalen Trockenbehälter zubereitet.



Und der Nutrimix® kann noch viel mehr. Ob fruchtige Shakes oder sanfte Suppen, cremige Soßen oder federleichte Dressings – der Nutrimix® schafft's. Selbst Sojabohnen zerkleinert er ruckzuck. Er ist ein echtes Multitalent, denn er kann erwärmen, pürieren, hacken, kneten, mahlen und mixen. Ja sogar aus Eiswürfeln macht er Crushed Eis oder schlägt Sahne steif. Mit dem Nutrimix® geht's rund – und deshalb gehört er mitten ins Leben und in die Küche von aktiven Menschen.
Das innovative, selbsterklärende Bedienpanel funktioniert wie ein Touch- Screen. Dank Sliderfunktion kann man den Finger einfach über das Panel gleiten lassen. Alles ganz easy. Sieben Automatikprogramme und eine Puls-Funktion stehen zur Auswahl. Für komfortable Reinigung sorgt ein zuverlässiges Reinigungsprogramm. Und von außen kann man das Gerät einfach feucht abwischen. Da stören keine Ecken, Kanten oder Fugen.
Der absolut dichte Deckel ist mit einer abnehmbaren Verschlusskappe ausgestattet. Dadurch sind Zutaten auch während der Zubereitung nachfüllbar. Der Softgriff folgt in seiner Form den Gesetzen der Ergonomie und ist damit ein echter Handschmeichler. Der Stampfer mit integriertem, patentiertem Thermometer passt sowohl in den Nass- wie auch in den Trockenbehälter. Der Nassbehälter für Flüssigkeiten aller Art und Temperatur fasst 1,5 Liter und ist mit einem 6- flügeligen Piranha-Edelstahlmesser ausgestattet.
Die gleiche Menge passt auch in den optional erhältlichen Trockenbehälter, der trockene Zutaten wie Gewürze, Weizen und Nüsse, Kichererbsen, Linsen, Parmesan oder Schokolade je nach Bedarf mit seinem 2-flügeligen Longblade-Edelstahlmesser zerkleinert – bis hin zum feinsten Pulver. Wie bei Jupiter üblich, sind alle mitgelieferten Teile stabil und hochwertig verarbeitet. So auch die beiden Behälter aus BPA-freiem Tritan-Kunststoff. Und damit das Arbeiten mit dem Nutrimix® auch auf Anhieb bis aufs I-Tüpfelchen funktioniert, wird ein Rezeptbuch gleich mitgeliefert. Dank seiner schlanken Form findet er Platz in jeder Küche.


Erhältlich in den Farben:
Nutri-white, Nutri-green, Nutri-red.
Technische Daten:
2 PS Leistung
Bis 32.000 UpM
Gewicht: 4,1 kg
Maße B x H x T (mm): 195 x 470 x 205
Preis: UVP 599,- Euro

Auf den Spuren von Grünen Smoothies

Die Erfindung der Grünen Smoothies ist heute beinahe schon eine Legende:

Wir schreiben die frühen 90er: Der Familie Boutenko aus den USA geht es nicht gut. Gar nicht gut. Der Grund dafür sind zahlreiche Krankheiten, die der Familie das Leben schwer machen. Herzrythmusstörungen, Schilddrüsenüberfunktion, Arthritis, Allergien, Diabetes und Asthma – die Liste ist lang. Die ‚normalen‘ Ärzte empfehlen Medikamente zur Linderung, aber heilen können sie die Beschwerden der Familie nicht.

Für Victoria Boutenko, die Mutter, ist diese Situation nicht hinnehmbar. Sie sucht nach einer Lösung und stellt die Ernährung der Familie kurz entschlossen auf Rohkost um. Das stößt bei ihrem Mann und ihren Kindern nicht gerade auf Begeisterung, aber der Erfolg gibt ihr Recht: Die Beschwerden der Familie werden weniger und verschwinden schließlich ganz.  Nach einer Weile haben die Boutenkos aber das Gefühl, dass in ihrer Ernährung doch etwas fehlt. Grünes Blattgemüse zum Beispiel essen sie sehr wenig.

Bei den Nachforschungen, wie sie die Ernährung der Familie verbessern könnte, macht Victoria Boutenko schließlich eine interessante Beobachtung: Das Erbgut von Menschenaffen stimmt zum größten Teil mit dem der Menschen überein und unsere tierischen Verwandten leiden dennoch nicht unter den Zivilisationskrankheiten, die die Familie Boutenko so plagen. Irgendwas machen die Affen also richtig und wir falsch. Was liegt näher, als sich die Ernährung mal genauer anzuschauen? Die besteht bei Menschenaffen zu etwa  40 % aus Blattgrün, 60 % aus Früchten und Obst.

„Warum nicht ausprobieren?“ denkt sich die schlaue Frau Boutenko. Weil diese Mengen an Blattgrün aber nahezu unmöglich in die tägliche Ernährung zu integrieren sind und vieles von dem Grünzeug zwar gesund ist, aber ziemlich intensiv schmeckt, wirft sie alle Zutaten kurzerhand in den Mixer. Und das war sie – die Geburtsstunde des ersten Green Smoothie. Die süßen Früchte ergänzen sich mit dem Geschmack der bisweilen herben Blattgrünsorten. Und das Beste ist: durch die Verarbeitung im Hochleistungsmixer werden die Zellstrukturen des Blattgrüns sogar besser als durch bloßes Kauen aufgespalten und für unseren Körper zugänglich gemacht.  

Green Smoothies sind sozusagen die Joker in der gesunden Ernährung: die tägliche Portion Obst und Gemüse wird auf leckere Weise in den Alltag integriert – selbst Kinder und spezielle Feinschmecker lassen sich in der Kombination mit süßem Obst davon überzeugen. Sie sind spielend leicht mit den meisten modernen Ernährungstrends zu vereinbaren: Rohkost, Vegan, Low Carb – bei der Wahl der Zutaten ist man völlig frei. Kein Wunder also, dass Victoria Boutenkos Entdeckung mittlerweile für so viele Menschen zum gesunden Alltag gehört!

 

Achtung, Weißwurst-Alarm! Wer weiß, was in der Wurst steckt?

Mit dem Jupiter System wird die eigene Küche zur Wurstküche

Wernau am Neckar, 8/2016. Nicht nur zur Wies'nzeit haben sie Hochkonjunktur: Die Würschtel. Aber Wurst ist nicht gleich Wurst. Und wer weiß schon, was wirklich drin ist? Deshalb gehen immer mehr Menschen dazu über, in der heimischen Küche selbst Wurst zu machen. Mit der richtigen Ausrüstung und erprobten Rezepten ist das ganz easy. Einen großen Maschinenpark braucht man nicht dazu. Die Kombigeräte aus der Reihe Jupiter System leisten auch hier gute Dienste. Denn: denn sie vereinigen viele gute Eigenschaften in sich und brauchen erfreulich wenig Platz. Und wenn's um die Wurst geht, dann laufen der Universalwolf zum Durchlassen von Fleisch und Gewürzen in Kombination mit dem Wurstfüllvorsatz zur Hochform auf. Damit wird jede Wurst zur Weißwurst, denn man weiß ganz genau, was drin steckt.

Ob Universalwolf oder Gemüseraffel, Beerenpresse, Getreidemühle, Flockenquetsche oder Backset – der Jupiter Systemantrieb lässt keine Wünsche offen. Im schick ummantelten Motorblock steckt viel Power. Je nach Bedarf kommen die verschiedenen Aufsätze zum Einsatz. Dank Bajonett-Verschluss sind sie kinderleicht zu wechseln und können so einzeln Platz sparend aufbewahrt werden. Der kräftige Permanent-Magnet-Motor zeichnet sich durch geringen Energieverbrauch aus und hält selbst bei hoher Belastung die Drehzahl konstant. Auch im Dauerbetrieb machen die Geräte nicht schlapp. Lange Lebensdauer, wartungsfreier Betrieb und absolute Zuverlässigkeit, das sind weitere Pluspunkte. Gute Nachrichten auch für Technik-Muffel: Die Bedienung ist kinderleicht, weil selbsterklärend. Sie läuft über einen Drehschalter in zwei Geschwindigkeitsstufen.


Die einzelnen Geräte und Vorsätze im Überblick:

Universalwolf: 15,2 x 35,5 x 24,5 (B x H x T in cm), 2,7 kg; 159,90 Euro
Universalwolf-Vorsatz mit Lochscheiben: 59,99 Euro

Wurstfüll-Vorsatz: 15,95 Euro

Gemüseraffel: 15,2 x 36,5 x 25,8 (B x H x T in cm), 2,5 kg; 169,90 Euro
Gemüseraffel-Vorsatz: 74,95 Euro
Dazu sind diverse Trommeln zum Hobeln, Reiben, etc. für je 24,95 erhältlich

Beerenpresse: 15,2 x 35,5 x 44,5 (B x H x T in cm), 3,1 kg; 209,- Euro
Beerenpress-Vorsatz: 79,95 Euro

Backset: 15,2 x 35,5 x 30,2 (B x H x T in cm), 2,8 kg; 209,- Euro
Backset-Vorsätze: Reibe-Vorsatz: 29,95 Euro; Spritzgebäck-Vorsatz: 15,95 Euro

Getreidemühle/Steinmahlwerk: 15,2 x 34,0 x 31,0 (B x H x T in cm), 3,2 kg; 209,- Euro
Getreidemühle/Steinmahlwerk-Vorsatz: 109,90 Euro

Getreidemühle/Stahlkegelmahlwerk: 16,0 x 42,0 x 29,5 (B x H x T in cm), 2,9 kg; 209,- Euro
Getreidemühle/Stahlkegelmahlwerk-Vorsatz: 119,90 Euro

Flockenquetsche: 15,6 x 35,2 x 30,8 (B x H x T in cm), 2,8 kg; 199,- Euro
Flockenquetsche-Vorsatz: 94,95 Euro

Garantie: 5 Jahre

Luxus auf der Zunge

Champagner Mango Sorbet – das Festtagsdessert mit Turbofaktor fürs gute Gewissen

Wernau, 8/2016. Was wäre ein festliches Menü ohne einen krönenden Abschluss? Verschenkter Genuss, denn beim Dessert läuft die Küche mit einem fulminanten Adieu noch einmal zur Hochform auf … und bleibt in bester Erinnerung. Doch die Zeiten der Kalorienbomben sind längst vorbei. Rettung kommt aus dem Hochleistungsmixer, zum Beispiel aus dem Nutrimix® von Jupiter Küchenmaschinen GmbH. Und das Jupiter Küchenteam weiß auch: Ein fruchtig leichtes Champagner Mango Sorbet schmeckt nicht nur zum guten Schluss sondern auch zwischen den Gängen. Als prickelnder Hochgenuss sorgt es für einen gelungenen Schluss-Akkord. Serviert in einem ausladenden Kelchglas macht die Kombo zum Auslöffeln richtig was her. Die Zubereitung ist ein Kinderspiel.


Alles, was man braucht, um diesen Trend in die Tat umzusetzen, ist ein zuverlässiger Hochleistungsmixer wie den Nutrimix®. In Sekunden entstehen im unverwüstlichen Mix-Aufsatz leckere Kreationen wie Sorbets und Shakes. Der absolut dichte Deckel ist mit einer abnehmbaren Verschlusskappe ausgestattet. Dadurch sind Zutaten auch während der Zubereitung nachfüllbar. Und dieser Küchenschatz kann noch viel mehr. Ob sanfte Suppen, cremige Soßen oder federleichte Dressings – der Nutrimix® schafft's. Selbst Sojabohnen zerkleinert er ruckzuck. Er ist ein echtes Multitalent, denn er kann erwärmen, pürieren, hacken, kneten, mahlen und mixen. Ja sogar aus Eiswürfeln macht er Crushed Eis oder schlägt Sahne steif. Mit dem Nutrimix® geht's rund – und deshalb gehört er mitten ins Leben und in die Küche von aktiven Menschen.
Das innovative, selbsterklärende Bedienpanel funktioniert wie ein Touch-Screen. Dank Sliderfunktion kann man den Finger einfach über das Panel gleiten lassen. Alles ganz easy. Sieben Automatikprogramme und eine Puls-Funktion stehen zur Auswahl. Für komfortable Reinigung sorgt ein zuverlässiges Reinigungsprogramm. Und von außen kann man das Gerät einfach feucht abwischen. Da stören keine Ecken, Kanten oder Fugen.
Der Softgriff folgt in seiner Form den Gesetzen der Ergonomie und ist damit ein echter Handschmeichler. Der Stampfer mit integriertem, patentiertem Thermometer passt sowohl in den Nass- wie auch in den Trockenbehälter. Der Nassbehälter für Flüssigkeiten aller Art und Temperatur fasst 1,5 Liter und ist mit einem 6-flügeligen Piranha-Edelstahlmesser ausgestattet.
Die gleiche Menge passt auch in den optional erhältlichen Trockenbehälter, der trockene Zutaten wie Gewürze, Weizen und Nüsse, Kichererbsen, Linsen, Parmesan oder Schokolade je nach Bedarf mit seinem 2-flügeligen Longblade-Edelstahlmesser zerkleinert – bis hin zum feinsten Pulver. Wie bei Jupiter üblich, sind alle mitgelieferten Teile stabil und hochwertig verarbeitet. So auch die beiden Behälter aus BPA-freiem Tritan-Kunststoff. Und damit das Arbeiten mit dem Nutrimix® auch auf Anhieb bis aufs I-Tüpfelchen funktioniert, wird ein Rezeptbuch gleich mitgeliefert. Dank seiner schlanken Form findet er Platz in jeder Küche.


Erhältlich in den Farben:
Nutri-white, Nutri-green, Nutri-red.

Technische Daten:
2 PS Leistung
Bis 32.000 UpM
Gewicht: 4,1 kg
Maße B x H x T (mm): 195 x 470 x 205

Preis: UVP 599,- Euro

Prettl Unternehmensgruppe übernimmt Kurz Gruppe

Die Prettl Unternehmensgruppe erwirbt die wesentlichen Vermögenswerte der Gerhard Kurz elektrotechnischer Gerätebau GmbH. Durch die Übernahme des in die Insolvenz geratenden Produzenten von kundenspezifischen elektronischen Steuerungen, analogen Sensoren sowie Druckschalter und Filterwechselanzeigen, sichert Prettl den Erhalt von insgesamt 200 Arbeitsplätzen am deutschen Standort Althengstett sowie im litauischen Alytus.


„Durch Ausnutzen des bei uns vorhandenen Vertriebsnetzwerks und dem Zugang zu internationalen Märkten wollen wir die Schwachpunkte von Kurz schnell beheben und den Mitarbeitern in Althengstett und Alytus die Chance bieten, gemeinsam an einer erfolgreichen Entwicklung der Marke Kurz Elektronik teilzuhaben“, betonen Dr. Gregor Zwinge und Dr. Georg Digele, Geschäftsführer und Hauptverantwortliche bei Prettl für das Investment in die Kurz-Gruppe und beschreiben damit gleichzeitig die Einbindung von Kurz in den Geschäftsbereich Electronics bei Prettl.
Ein Ansatz, den auch der Insolvenzverwalter der Kurz Gruppe Martin Mucha begrüßt., so dass sich Prettl in den vergangenen Wochen gegen weitere Interessenten durchgesetzt hat.
„Mit dem Abschluss der Transaktion noch vor den Sommerferien haben die verbleibenden Mitarbeiter die Sicherheit, dass das Unternehmen in gute Hände geht. Es war uns besonders wichtig, dass Belegschaft und Kunden eine Perspektive haben.“

Eine Perspektive zeichnet sich auch für das Zweigwerk Schalkau mit Fokus auf Kunststoffspritzgussteile ab. Prettl sichert die Auslastung des Werks für die folgenden vier Monate zu, bis sich auf Seiten von Kurz auch hier Investoren gefunden haben.

Der Kauf der Kurz Gruppe wurde durch die Meteor Unternehmensbeteiligungen GmbH, der Beteiligungsgesellschaft der Prettl Familienstiftung durchgeführt. Diese fördert Unternehmer und Unternehmen mit klaren Alleinstellungsmerkmalen oder Nischenanwendungen und unterstützt bei der strategischen Ausrichtung, Nachfolgeregelungen und Internationalisierung.

 

Über Kurz
Die Kurz-Gruppe produzierte und entwickelte vorinsolvenzlich an fünf Standorten mit rund 250 Mitarbeitern Steuerungsplatinen und andere elektronische Komponenten für alle wesentlichen Marktteilnehmer der Hausgerätebranche. Insbesondere entwickelte sie auch Akku-/ Batteriemanagementsysteme, Einschalt- und Sanftanlaufautomatiken, sowie Motorsteuerungen mittels Mikroprozessoren. Die Marke Kurz ist bekannt für exzellente Produktionsqualität und -flexibilität sowie ein hohes Maß an entwicklerischer Problemlösungskompetenz für den Kunden. Die operativ tätige Gerhard Kurz elektrotechnischer Gerätebau GmbH stellte am 14. April 2016 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Zum Insolvenzverwalter wurde Martin Mucha von der Kanzlei Grub Brugger & Partner aus Stuttgart bestellt. Er hat den operativen Geschäftsbetrieb zusammen mit dem Sanierungsgeschäftsführer Bernd Grupp von der Wintergerst Societät für Unternehmer-Beratung GmbH stabilisiert und veräußert. Der Insolvenzverwalter wurde beim Verkauf federführend von einem Team um Volker Wintergerst, Wintergerst Societät für Unternehmer-Beratung GmbH, beraten.
 

Hack ist heikel – aber superlecker Hackfleisch aus der eigenen Küche im Handumdrehen

Der Hand-Universalwolf von Jupiter – Ein echter Klassiker

Wernau am Neckar, 7/2016. Jetzt geht's an Gehackte. Am besten in Eigenproduktion, denn Hackfleisch ist heikel. Es verdirbt schnell. Wohl dem, der einen Wolf zu Hause hat. Der Hand-Universalwolf von Jupiter Küchenmaschinen ist echter ein Klassiker. Unvergessen bei unseren Müttern und Großmüttern begeistert das unverwüstliche Gerät mittlerweile auch die next Generation. Gefertigt aus handpoliertem Volledelstahl, ausgestattet mit einer perfekt funktionierenden Kurbel mit handlichem Griff ist der Jupiter Hand-Universalwolf eine echte Alternative für alle, die auf bewährte Küchentechnik in professioneller Ausführung setzen.


Der kleine Unterschied – Schneiden beim Wolfen

Das Jupiter-Supercut-System sorgt für höchsten Verarbeitungs-Komfort und ein feines Wolfergebnis. Denn: es schneidet die Zutaten während des Wolfens. Hinzu kommt das extra kurze Gewinde als weiteres Plus. Damit gehört seitlich austretender Fleischsaft endlich der Vergangenheit an. Das leicht in der Spülmaschine zu reinigende, unkompliziert zu bedienende Gerät punktet zudem mit einer gut durchdachten Unterstellhöhe. Somit landet das zubereitete Gut punktgenau dort, wo es hingehört: in einer Schüssel, die gerne auch etwas größer oder höher sein darf.
Die Marke Jupiter steht seit 1921 als Qualitätsbegriff für Haus- und Küchenmaschinen. Heute gehören moderne Multifunktionsgeräte wie der Thermomaster, trendige Entsafter wie der Juicepresso, schnittige Allesschneider, kraftvolle Mühlen und alltagserprobte Universalwölfe zum Portfolio. Bei Jupiter dreht sich alles um die frische Küche und das Thema Lebensmittelzerkleinerung. Von Anbeginn an wurde auf nachhaltigen Umgang mit den Lebensmitteln Wert gelegt. Auch dazu gibt es heute immer wieder neue wertvolle Ideen von Koch- und Backprofis.


Details :
Artikel: Hand-Universalwolf
inklusive 3 Scheiben und Spritzgebäck-Vorsatz
Weiteres Zubehör wie Reibe- und Beerenpress-Vorsatz erhältlich
Material: Edelstahl, handpoliert, Kurbel mit Holzgriff
Maße: B x H x T : 26 x 95 x 41 cm
Gewicht: 2,5 kg

Garantie: 5 Jahre

UVP: 169,- €

Antreiben und Anfeuern

Bernal Automation GmbH belohnt Händler zur Fußball EM mit Weber Grill

Kurz nach ihrer Gründung, als Joint Venture des Pfullinger Unternehmens Bernal Torantriebe GmbH und des italienischen Herstellers DEA System SpA, stellt die Bernal Automation GmbH ihre erste Fachhandelsaktion vor.


Unter dem Motto „Antreiben und Anfeuern“ im Rahmen der Fußball Europameisterschaft bietet Bernal seinen Fachhandelskunden und Installateuren die Möglichkeit zur nächsten Bestellung einen Weber-Grill gratis dazu zubekommen. Das Grill-Modell ist dabei vom jeweiligen Netto-Gesamtumsatz abhängig, der bis zum EM-Ende am 10.07.2016 erzielt wird.

Florian Hofmann, Geschäftsführer Bernal Automation, kommentiert die Aktion „Wir wollen bei unseren Aktionen nicht einfach nur Rabatte geben, sondern einen Mehrwert schaffen. Genauso wie auch alle unsere Automatisierungsarten auf  einem einzigen Steuerungskonzept basieren und damit Vorteile, wie Zeit- und Kostenersparnis, bieten. Und was hätte zu Fußball und der beginnenden Sommersaison besser gepasst, als ein Grill?“.

Die Aktion richtet sich, wie auch das gesamte Bernal Produktportfolio, bestehend aus Torantrieben, Schranken, Pollern und Zubehör, an den Fachhandel und steht in keiner direkten Kooperation mit der Weber-Stephen Deutschland GmbH. Weitere Informationen und ein Spielplan zur Fußball Europameisterschaft zum Download finden sich unter http://www.bernal.de/news/haendleraktion .

— Ende —

Bild zum Download:

Aktionsbild CMYK 300dpi

Aus Bernal Torantriebe GmbH wird Bernal Automation GmbH

Joint Venture zwischen deutschem und italienischem Torantriebhersteller soll Fachhändlern neue Möglichkeiten bieten


Das Pfullinger Unternehmen Bernal Torantriebe GmbH und der italienische Hersteller DEA System SpA sind ein Joint Venture eingegangen. Die daraus entstandene Firma Bernal Automation GmbH tritt ab sofort mit einem breiten Leistungsspektrum aus Antrieben für die private, gewerbliche und industrielle Nutzung auf dem deutschen Markt auf. Das Leistungsportfolio erstreckt sich vom Antriebskit über Schiebe-, Hof-, Dreh- und Garagentore bis hin zu Schranken, Pollern und Produkten zur Home Automation. Die Besonderheit, die unter dem Begriff „Bernal Pro Serie“ vertriebenen Produkte sind ausschließlich dem Fachhandel und Installateuren zugänglich.

„Es ist uns wichtig ein AlleinstellDEA_BERNAL Blogungsmerkmal zu haben, dass unseren Kunden, den Fachhändlern und Installateuren zu Gute kommt.“, sagt Florian Hofmann, Geschäftsführer Bernal Automation und führt weiter fort „Dies gelingt uns bei Bernal sowohl mit dem breitem Produktportfolio, als auch durch die DE@Net-Technologie, die unser italienischer Partner mit in das Joint Venture eingebracht hat.“

Eine Steuerung für alle Antriebarten
Die DE@Net-Technologie bildet ein Steuerungskonzept ab, dass bei den unterschiedlichsten Antriebsarten zum Einsatz kommen kann. Demnach verfügen alle Bernalantriebe über die gleiche Steuerung. „Dadurch reduzieren sich Kosten, Schulungs- und Zeitaufwand für unsere Kunden.“, erklärt Hofmann.

Ergänzend fügt Hofmann hinzu, dass sich trotz der neuen Produktlinie und Steuerung auch weiterhin Ersatzteile für die alten Bernal Torantrieb Modelle beziehen lassen.

 

Bildmaterial zum Download:
Logo Bernal

1 2 3 4