Tag Archives: Marke

Familienunternehmen gewinnt German Brand Award 2016

Prettl Unternehmensgruppe überzeugt in der Kategorie Excellence in Brand Strategy, Management und Creation

Die Prettl Unternehmensgruppe ist für Ihre Kampagne „Prettl connects. Be connected, Markenstrategie mit integrierter Markenkampagne“ mit dem German Brand Award in der Kategorie Excellence in Brand Strategy, Management und Creation ausgezeichnet. Kommunikationsleiter Daniel Stuckert nahm die Auszeichnung bei der Preisverleihung in Berlin am 16. Juni entgegen.


„Den German Brand Award zu erhalten, freut uns in doppelter Hinsicht. Er zollt zum einen die Arbeit der vergangenen drei Jahre und den gelungenen Fit der Kampagne, die die Grundtonalität Verbindung unserer Unternehmensgruppe freilegt. Zum anderen ist die Auszeichnung Beweis dafür, dass Familienunternehmen hinsichtlich Ihrer Kommunikation im Umbruch sind.“, kommentiert Stuckert den Preis und spielt auf den Ruf der Kommunikation von Familienunternehmen an. „Familienunternehmen wird häufig eine, insbesondere Externen gegenüber, verhaltene Kommunikation nachgesagt. Mit der Auszeichnung zeigen wir, dass dieses Verhaltensmuster durchbrechbar ist und die Marke Familienunternehmen konzerngeführten Marken in nichts nachsteht.“

Die Kampagne Prettl connects. be connected.
„be connected“ – dieses Motto von Prettl könnte auch für die idealtypische Unternehmenskommunikation an sich stehen.“, sagt Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, im Interview mit dem Prettl Kunden- und Mitarbeitermagazin Prettl intern. Heidbreder greift damit als Externer das auf, was Stuckert in der Prettl  Kommunikationsstrategie immer wieder betont. „Prettl connects. Be connected. ist für uns mehr als nur eine Kampagne. Das Motto visualisiert für uns die Beschreibung unserer Handlungsweisen.“ Stuckert erläutert weiter die Intention „Denn Prettl verbindet seit jeher Menschen, Kulturen, Techniken und Produkte – untereinander und mit ihrer Umwelt.“
Im Rahmen von Prettl connects. be connected. kommt es sowohl zur Erstellung neuer leitender Medien, als auch zur aktiven Auseinandersetzung mit dem Thema in Form von Mitarbeiter- und Kundenevents. Dabei bezieht sich die Ausrichtungen sowohl auf die Region rund um den Prettl Hauptsitz in Pfullingen, als auch auf die globalen Standorte der Unternehmensgruppe.

Über den German Brand Award
Der German Brand Award ist eine Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung in Deutschland. Sein Ziel: wegweisende Marken und Markenmacher zu entdecken, zu präsentieren und zu prämieren. Initiator des Wettbewerbs ist der Rat für Formgebung. Geehrt werden innovative Marken, konsequente Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ebenso wie Persönlichkeiten und Unternehmen, die in der Welt der Marken wegweisend sind.

Über den Auslober
Das German Brand Institute wurde ins Leben gerufen, um die Bedeutung der Markenführung als entscheidenden Erfolgsfaktor von Unternehmen im nationalen und internationalen Wettbewerbsumfeld zu stärken. Mit dem German Brand Award vergibt das Institut und der Rat für Formgebung eine einzigartige Auszeichnung für herausragende Markenführung. Initiiert wurde das German Brand Institute durch den Rat für Formgebung und die GMK Markenberatung. Damit unterstreicht der Rat für Formgebung sein Engagement für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Marken.
 

Bildmaterial zum Download:

Siegel_German Brand Award
Kommunikationschef Daniel Stuckert mit Auszeichnung
 

 

Aus Bernal Torantriebe GmbH wird Bernal Automation GmbH

Joint Venture zwischen deutschem und italienischem Torantriebhersteller soll Fachhändlern neue Möglichkeiten bieten


Das Pfullinger Unternehmen Bernal Torantriebe GmbH und der italienische Hersteller DEA System SpA sind ein Joint Venture eingegangen. Die daraus entstandene Firma Bernal Automation GmbH tritt ab sofort mit einem breiten Leistungsspektrum aus Antrieben für die private, gewerbliche und industrielle Nutzung auf dem deutschen Markt auf. Das Leistungsportfolio erstreckt sich vom Antriebskit über Schiebe-, Hof-, Dreh- und Garagentore bis hin zu Schranken, Pollern und Produkten zur Home Automation. Die Besonderheit, die unter dem Begriff „Bernal Pro Serie“ vertriebenen Produkte sind ausschließlich dem Fachhandel und Installateuren zugänglich.

„Es ist uns wichtig ein AlleinstellDEA_BERNAL Blogungsmerkmal zu haben, dass unseren Kunden, den Fachhändlern und Installateuren zu Gute kommt.“, sagt Florian Hofmann, Geschäftsführer Bernal Automation und führt weiter fort „Dies gelingt uns bei Bernal sowohl mit dem breitem Produktportfolio, als auch durch die DE@Net-Technologie, die unser italienischer Partner mit in das Joint Venture eingebracht hat.“

Eine Steuerung für alle Antriebarten
Die DE@Net-Technologie bildet ein Steuerungskonzept ab, dass bei den unterschiedlichsten Antriebsarten zum Einsatz kommen kann. Demnach verfügen alle Bernalantriebe über die gleiche Steuerung. „Dadurch reduzieren sich Kosten, Schulungs- und Zeitaufwand für unsere Kunden.“, erklärt Hofmann.

Ergänzend fügt Hofmann hinzu, dass sich trotz der neuen Produktlinie und Steuerung auch weiterhin Ersatzteile für die alten Bernal Torantrieb Modelle beziehen lassen.

 

Bildmaterial zum Download:
Logo Bernal

Endress präsentiert real power auf der bauma

Stromerzeugerhersteller in neuem Design setzt bei Neuheiten verstärkt auf Kundenbedürfnisse

Der Bempflinger Stromerzeugerhersteller Endress Elektrogerätebau GmbH setzt bei seinen Produktneuheiten auf der diesjährigen bauma vom 11. bis 17.April vor allem auf eines: Entwicklung und Optimierung gemäß Kundenbedürfnissen. Dabei nutzt das Unternehmen die Messe gleichzeitig, um das eigene, neue Erscheinungsbild unter dem Motto „ENDRESS – the real power“ zu präsentieren.


Ob mit der neuen „DuplexplusLine“ im kompakteren Format, der neukonzipierten und in ihren Featuren von Kundenanforderungen vorangetriebenen Rental Line oder  der innovativen Dual Speed Lösung zum Nutzbarmachen von Energie groß dimensionierter Aggregate bei niedriger Drehzahl – alle Endress-Neuheiten sind auf die täglichen Einsätze vor Ort abgestimmt.

„Wir treiben die Weiterentwicklung unserer Produktlösungen stets im Sinne des Kunden voran, um mit der Zeit und den Bedürfnissen der Märkte zu gehen. Dabei kombinieren wir Bewährtes mit Innovativem.“, erklärt Christian Weissinger und schlägt die Brücke zum neuen Erscheinungsbild.
„ Mit the real power  und dem neuen Corporate Design, drücken wir dies nun auch in unserer Außendarstellung vermehrt aus.“
Hier bleibt Endress den zentralen Logofarben treu und fokussiert sich in der Bildwelt auf anwendungsspezifische Szenen, bei denen Mensch und Produkt gleichermaßen Berücksichtigung finden. „Wir sind technologisch führend, während gleichzeitig die Leidenschaft für das Produkt und die enge Beziehung zu unseren Kunden unsere Werte mitgestalten. Real power drückt genau dies aus: technologische Spitzenleistungen zu erbringen, die wahren Kundebedürfnissen mit entsprechenden Lösung zu versorgen und Energie unserem Qualitätsempfinden entsprechend in der Form anzubieten, in der sie wirklich benötigt wird.“

Auf dem Freigelände Stand-Nr. 819/2 kann sich die Öffentlichkeit erstmals ein Bild von der gelebten real power und den Endress-Produktneuheiten machen. Aber auch die Bewährten Lösungen sind auf der Messe vertreten.

Nähere Informationen zu den einzelnen Produkten entnehmen Sie bitte den zur Verfügung stehenden Produktmitteilungen.

Das Bild steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

 

REFU Elektronik stärkt PV-Geschäft mit REFUsol

REFUsol treibt die  Ultra-Eta® Solar-Wechselrichter-Technologie voran.

Pfullingen – String-Wechselrichter mit der mehrfach ausgezeichneten Ultra-Eta®- Technologie werden von der REFU Elektronik GmbH wieder unter der eigenen Marke REFUsol weltweit vertrieben, produziert und weiterentwickelt.


 „Die REFU Elektronik hat für das Geschäftssegment PV-String-Wechselrichter die Entwicklung verstärkt und den Vertrieb weltweit neu aufgestellt, um global in den für REFUsol relevanten internationalen Photovoltaik-Wachstumsmärkten präsent zu sein“, sagt Norbert Frings, Divisionsleiter des Geschäftsbereichs Energy der PRETTL Unternehmensgruppe und erklärt damit die Einbettung der REFUsol in das Markenportfolio der REFU Elektronik. Diese fokussiert sich bereits durch die Geschäftsbereiche REFUdrive und REFUenergy auf Lösungen für nachhaltige Energie- und Mobilitätskonzepte, sowie die Hybridisierung.

REFUsol Produktprogramm
Das aktuelle REFUsol Produktprogramm umfasst String-Wechselrichter in den Leistungsklassen von 8 bis 46 kW. Auch die leistungsoptimierten MV-Varianten 23K und 46K für die Einspeisung mit erhöhter AC-Spannung von 460 V sind weiterhin erhältlich. „Neben den vorhandenen Lösungen werden wir auch die Produktneuentwicklung vorantreiben, um dem Innovationscharakter von REFU treu zu bleiben.“, ergänzt Frings. „Dabei wird die Produktion und Logistik in Teilen wie bisher kooperativ durch die PRETTL Unternehmensgruppe abgewickelt.“
Neben den bewährten REFUsol Solar-Wechselrichtern sind unter den Marken REFUenergy und REFUdrive weitere Produkte für die mobile und stationäre Hybridisierung,sowie für die dezentrale, nachhaltige Energieversorgung und -speicherung verfügbar.

Produktanfragen bitte an die mail@refu-elektronik.de

Bildmaterial steht hier zum Download bereit:

REFUsol_Image

 

 

 

 

 

 

Verdeckter Einfluss

Die Macht des Handels.

Sie betreten einen Supermarkt. Klimatisiert, aufgeräumt, dezente Musik erklingt. Viele Eindrücke, die auf Sie einströmen, aber nicht verstörend sind. Sie schauen sich nach den Produkten um, die auf Ihrer Einkaufsliste stehen, da fängt ein großer Aufsteller Ihre Aufmerksamkeit.


Die Farbe kommt Ihnen vertraut vor, doch die Form kennen Sie noch nicht und vor allem, was liegt dort in den kleinen Ausbuchtungen? Ein neues Produkt. Sie nehmen es in die eine Hand, während die andere nach dem wohl platzierten Flyer greift. Süß gemacht, denken Sie vielleicht noch, während Ihr Kopf kategorisch abfragt, brauche ich das?, kann das gut sein?, um im nächsten Moment fast unwillkürlich zu entscheiden: Ja. Kaufe ich.
Warum? Na, weil Sie die Marke kennen. Risikoreduktion nennt man es im Marketingjargon.

Gleiches Szenario. Anderer Ort. Sie gehen einkaufen. Ein Supermarkt einer kostengünstigeren Kette. Kühl ist es, in den Gängen stehen Warenmengen aus Paletten und eine Aldi_blogWerbedurchsage dröhnt durch den Lautsprecher. Sie suchen die Produkte auf der Einkaufsliste, da fängt ein aufdringlich rotes Schild NEU! NUR FÜR KURZE ZEIT! AKTIONSPREIS! Ihren Blick. Ja, auch dieses Mal greifen Sie zu. In den Karton im Regal, dessen Inhalt kreuz und quer liegt.
Warum? Weil sie auch in diesem Fall die Marke erkannt haben. Aber auch, weil es ein Angebot war.

Verkaufspsychologie der anderen Art. Aber was speichert sich in Ihrem Kopf ab? Günstig. Nicht hochwertig.
Zwei Situationen, zwei Kaufentscheidungen für das gleiche Produkt. Aber zwei vollkommen verschiedene Markenerlebnisse.
Seien Sie ehrlich, wo wäre der Genuss für Sie größer? Sie hätten diese Situation auch im Baumarkt oder Gartencenter erleben können. Ganz gleich.

Was Ihnen das zeigen soll? Nicht die Kniffe der POS-Gestaltung. Sondern die Rolle des Handels im Markenmanagement. Denn dieser ist längst nicht mehr reiner Mittler. Der Handel hat Macht und ist inzwischen zur eigenen Marke geworden, wie die Distribution von Handels- bzw. Eigenmarken beweist.

 

Mehr:
Wie gute Zusammenarbeit für Marken mit dem Handel funktionieren kann, verrät Ralf Nickles, Geschäftsführer Jupiter Küchenmaschinen, im Interview: Online, Kette, Fachgeschäft – Es wird kein "oder" geben

 

Pfullingen bringt starke Marke hervor

Prettl ist nominiert für den German Brand Award 2016

Die Prettl Unternehmensgruppe ist mit Ihrer Kampagne Prettl connects. Be connected für den German Brand Award 2016 nominiert, das gab das Pfullinger Unternehmen am 21.01.2016 bekannt.


GBA16_VE_NOMINEE_RGB„Wir freuen uns sehr über die Nominierung, denn sie zeigt, dass sich die Arbeit der letzten drei Jahre bezahlt macht.“, kommentiert Daniel Stuckert, Leiter Medien und Unternehmenskommunikation bei Prettl, die Nominierung  und unterstreicht damit den Erfolg, dem Familienunternehmen ein Gesicht gegeben zu haben. Denn die Teilnahme an der, in der Branche hochanerkannten Auszeichnung, ist nur Unternehmen möglich, die durch das German Brand Institute, seine Markenscouts und Expertengremien zuvor ausgewählt wurden und damit nicht nur sichtbar, sondern markant präsent sind.

Be connected. – auch mit Pfullingen
Prettl connects. Be connected., damit möchte der lokal ansässige Weltmarktführer vor allem unterstreichen, dass bei ihm die Verbindungen im Vordergrund stehen. „Prettl verbindet seit jeher Menschen, Länder, Techniken und Komponenten und zieht daraus Erfolg. Das sollte man sich in Zeiten, in denen Werte oftmals verwischen und Networking zum Modewort geworden ist, immer wieder verdeutlichen.“, sagt Stuckert. Wichtig sei es dabei, so Stuckert weiter, sich auch immer wieder darauf zu besinnen woher man komme und bestehende Kontakte zu pflegen. So auch den Kontakt zum Standort Pfullingen und der umliegenden Region.
„Ein besonderer Schwerpunkt wird bei unseren Aktivitäten in diesem Jahr darauf liegen, bestehende Verbindungen zu Kunden, Partnern und den Mitarbeitern in und aus der Region zu stärken und neue Kontaktmöglichkeiten zu schaffen.“, betont Stuckert. Wie genau diese Aktionen aussehen, wollte das Unternehmen noch nicht verraten. „ Beim Thema Verbindung geht es darum sich auf Etwas einzulassen und auch für Unvorhergesehenes offen zu sein. So werden auch wir, neben einigen festen Agendapunkten, das Themenjahr gestalten.“.

Ob die Bemühungen für die Auszeichnung in einer der drei Kategorien „Excellence in Branding“, „Industry Excellence in Branding“ sowie „Excellence in Brand Strategy, Management and Creation“ reichen, entscheidet sich im Juni. Doch bereits mit der Nominierung und der Kampagne selbst wird deutlich, dass erfolgreiche Markenbildung nicht in Korrelation mit Weltstädten steht.

 

Über den German Brand Award und das German Brand Institute
Das German Brand Institute wurde ins Leben gerufen, um die Bedeutung der Markenführung als entscheidenden Erfolgsfaktor von Unternehmen im nationalen und internationalen Wettbewerbsumfeld zu stärken. Mit dem German Brand Award vergibt das Institut und der Rat für Formgebung eine einzigartige Auszeichnung für herausragende Markenführung.
Initiiert wurde das German Brand Institute durch den Rat für Formgebung und die GMK Markenberatung. Vor über 60 Jahren auf Antrag des Bundestages gegründet, repräsentiert der Rat für Formgebung heute das internationale Design- und Markengeschehen in Deutschland und unterstützt die Wirtschaft in allen Design- und Markenfragen – kompetent und nachhaltig.
Mit dem Deutschen Markenmonitor und dem German Brand Institute unterstreichen der Rat für Formgebung und die GMK Markenberatung ihr Engagement für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Marken.
 

Das Bildmaterial steht hier zum Download bereit::
Be connected Grafik
Signet Nominierung
Prettl_Logo