Category Archives: Electronics

Impressionen der Ausbildung

Phil (Elektroniker 1. LJ) : „Zu Beginn der Ausbildung bei Prettl Electronics wurden alle Auszubildenden über die Ausbildungsberufe, Ausbildungsinhalte, Tätigkeiten und allgemeinen Abläufe im Betrieb informiert. Im Anschluss lernten wir bei einer Betriebsführung das Unternehmen und einige Mitarbeiter näher kennen. Mir gefällt besonders die Zusammenarbeit mit den Kollegen. Ich wurde super in die Arbeitsabläufe eingearbeitet“
Richard (Elektroniker 2. LJ) : „Im Laufe meiner Ausbildung habe ich des Öfteren an Messen teilgenommen. Dabei wurden Ausbildungsinhalte, Fachwissen und Erfahrungen repräsentativ dargestellt. Es macht Spaß, interessierten Jugendlichen die eigenen Erfahrungen mitzuteilen. Dabei lernt man auch viel über sich selbst. Außerdem habe ich Kleinprojekte unterstützt, wie z.B. den Bau von einem Wechselblinker zur Probe für interessierte potenzielle Azubis.
Marlen (Elektronikerin 1. LJ) : „In der Berufsschule herrscht ein lernfreundliches Klima, Lehrer gehen auf Schüler ein und es wird mit Hilfe von Teamarbeit gemeinsam das technische Verständnis gefördert. Ich finde die Auswahl der Azubis ist gut getroffen, da wir als Team gut zusammen arbeiten können.“
Phillip (Elektroniker 1. LJ): „Der Vorteil bei einer Ausbildung bei Prettl ist, dass man viele verschiedene Abteilung durchläuft. Das Löten üben wir in unserer Lehrwerkstatt. Zuerst lernte ich den Bereich der „Komplettierung“ kennen, bei der ich Steckverbinder und Bauteile eingelötet habe. Danach ging es weiter in die „Leiterplattenmontage“, bei der ich Leiterplatten abgeklebt habe und Bauteile aufsteckte. Diese Abwechslung macht die Ausbildung besonders interessant.“
Sarah (Elektronikerin 1. LJ): „Die ASG ist unser Verbundpartner für die praktische Ausbildung. Hier herrscht ein angenehmes Arbeitsklima zwischen Ausbilder und Auszubildenden. An praktischen Arbeitsbeispielen, wie z.B. dem Bauen eines Hochspannungsmastes, bei dem wir Streben biegen, anlöten, die Elektronik zusammenstellen und verbauen, lernt man sichere Kenntnisse über die Isolierung und Schaltung eines Wechselblinkers. Mir gefällt besonders, dass ich hier bei Problemen individuell unterstützt werde.“
Jessica (Industriekauffrau 1. LJ): „In den ersten Wochen meiner Ausbildung bei Prettl Electronics arbeitete ich bereits in den Abteilungen Einkauf, Auftrags- und Materialdisposition sowie im Lager. Dabei lernte ich die einzelnen Abläufe und die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Abteilungen kennen. Während ich die Abteilungen durchlaufe, verstehe ich die Zusammenhänge im Betrieb immer mehr. Beim Durchlauf übernehme ich viele verschiedene Aufgaben im Unternehmen. Das macht die Ausbildung besonders abwechslungsreich, was mir persönlich besonders gefällt.“
Aylin (Industriekauffrau 1. LJ): „In der Berufsschule lernen wir alle theoretischen Abläufe und Geschäftsprozesse, die wir in der Praxis anwenden. Dazu gehört z.B. die Volks- und Betriebswirtschaft, die Buchführung und das Rechtswesen. Durch Lernsituationen werden wir von Anfang an auf die IHK-Prüfung vorbereitet. Außerdem werden Auslandspraktika und Sprachreisen angeboten, um stets sein Englisch verbessern zu können und die Industrieabläufe in anderen Ländern kennenzulernen.“
Share

Full Service im EMS-Bereich mit starken Marken der Prettl electronics

Die Division Prettl electronics, der international agierenden Prettl Unternehmensgruppe, präsentiert auf der electronica in München das gesamte Leistungsspektrum an EMS-Dienstleistungen von der Entwicklungskompetenz über die Elektronikfertigung bis hin zum Repair-Service. Dabei sind gleich drei Marken am Stand 313 in Halle C4 vertreten.

Während die lesswire GmbH, Entwicklungsdienstleister im Bereich drahtloser Konnektivität und führender Anbieter von Connected Mobility Systemen, als Mitaussteller präsent ist, findet auch die kürzlich akquirierte Kurz GmbH, als Produzent von kundenspezifischen elektronischen Steuerungen, analogen Sensoren sowie Druckschalter und Filterwechselanzeigen, Erwähnung.

Durch die gebündelte Kompetenz im Zusammenschluss mit der Prettl Electronics GmbH können die Kunden vom ausgereiften Know-how, sowie dem globalen Footprint mit zahlreichen Standorten profitieren. Neben dem Einblick in das klassische EMS-Dienstleistungsspektrum und die bei Prettl electronics verwendeten Fertigungstechnologien, finden die Messebesucher auch weitere Informationen zu Prettl electronics als ausgewählten Fertigungspartner für Industrie, Medizin, Luftfahrt und Smart Metering. Somit wartet vom 8.11. bis zum 11.11. ein stimmiges Gesamtkonzept auf die Fachwelt in München. Für alle, die es nicht persönlich zur Messe schaffen, fasst Prettl electronics das Leistungsspektrum auf dem Relaunch der Homepage www.prettl-electronics.de zusammen.

 

Über Prettl Electronics

Als einer der deutschen TOP 5 EMS-Dienstleister bietet Ihnen Prettl Electronics alles aus einer Hand, alles inhouse. Prettl Electronics ist der Ansprechpartner, der in der Welt der Produktentstehung zuhause ist. Bei Prettl Electronics werden die Kompetenzen rund um Produkt und (After-Sales-) Service nicht einfach aufaddiert, sondern vernetzt. Denn das Unternehmen verbindet das Wissen aus den Fachabteilungen und seiner Spezialisten zu fließenden Prozessen, damit der Kunde am Ende kein zusammengefügtes Produkt, sondern eine in sich stimmige Lösung erhält und dem Unternehmensversprechen „Get it right, the first time“ auch in Zukunft vertraut.

Share

Lesswire-Produkte bei Pilotprojekt der Bremer Straßenbahn AG im Einsatz

Am 05.09.2016 startete in Bremen ein neues Pilotprojekt der Bremer Straßenbahn AG, bei dem insgesamt 20 Stadtbusse und die erste Straßenbahn mit Produkten der Firma lesswire GmbH aus der PRETTL Unternehmensgruppe ausgestattet wurden. Diese ermöglichen den Fahrgästen einen unkomplizierten mobilen Internetzugang ohne vorherige Anmeldung oder Registrierung. Zehn weitere Busse sowie zehn Züge des öffentlichen Personennahverkehrs sollen bis Ende September 2016 folgen.

Ziel der 6-monatigen Testphase ist es, für Menschen die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel anstatt des Autos attraktiver zu machen.

Wie Sie die bereits ausgestatteten Busse erkennen und weitere Informationen rund um das Projekt erhalten Sie im Bericht mit Video von radiobremen.

 

Link zum Video

www.lesswire.com

Share

4 + 1 Dinge die Sie auf der ILA 2016 nicht verpassen sollten

Vom Fliegen träumen müssen wir nicht mehr. Bei der Luft- und Raumfahrt-Messe ILA können Sie die ganze Welt der Mobilität in der Luft erleben. Sie haben dort die einmalige Gelegenheit, modernste Fluggeräte zu bestaunen, innovative High Tech-Produkte und -Technologien kennenzulernen, mit Astronauten zu plaudern oder selbst in den Simulator zu steigen.
Unser Kommunikationschef, Daniel Stuckert, hat fünf Dinge ausgewählt, die Sie nicht verpassen sollten – noch bis zum 04.06. geöffnet!


1. Otto Lilienthals Fluggerät kennenlernen
Schauen Sie sich den Nachbau des Lilienthal-Gleiters an. Otto Lilienthal unternahm vor 125 Jahren die ersten erfolgreichen Flüge in der Nähe von Berlin mit seinem selbst entworfenen und gebauten Gleitflugzeug. Das DLR hat einen der damaligen Lilienthal-Gleiter originalgetreu nachgebaut und wissenschaftlich im Windkanal untersucht. Dieser so genannte „Normalsegelapparat“, das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt, ist auf dem Freigelände der ILA zu sehen.


2. Copter Races erleben
„First Person View Racing“ ist der neueste Trend in der Copter-Szene. Via Videobrille können Sie das Rennen der Profis wie ein Pilot aus der Cockpit-Perspektive erleben. In einem extra dafür aufgebauten Race-Track auf dem ILA Freigelände können Sie zusehen, wie professionelle Piloten ihre ferngesteuerten Rennboliden fliegen oder in den Rennpausen selbst die Copter ausprobieren.


3. WM-2014-Gefühle mit dem "Siegerflieger" spüren
Der so genannte "Fanhansa-Siegerflieger" der Lufthansa ist kurz vor dem EM-Start auf der ILA. Der Jet brachte im Sommer 2014 die deutsche Nationalelf nach ihrem Sieg bei der Fußballweltmeisterschaft von Rio de Janeiro nach Deutschland zurück. Die Maschine drehte eine ungewöhnliche Ehrenrunde über der Berliner Fanmeile vor dem Brandenburger Tor.

IMG_1200
4. Das Dröhnen des Eurofighters im Magen spüren
Das modernste europäische Kampfflugzeug wird von der Bundeswehr auch in der Luft präsentiert. Dabei startet der Jet erstmals direkt von der ILA runway. Das ohrenbetäubende Vibrieren beim Start spüren Sie im Magen.


5. Prettl`s Kompetenzen in der Aerospace-Branche entdecken
Entdecken Sie das gesamte Portfolio der Division Electronics von A – Z. Allerdings haben Sie den hochkarätigen Besuch von Reinhard Meyer (Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie von Schleswig-Holstein) und Sigmar Gabriel (Vizekanzler/Bundesminister für Wirtschaft und Energie)vermutlich verpasst, es sei denn Sie waren bereits vor Ort.

Share

Statt ins Regal in die Cloud – das müssen die Produkte der Zukunft können

Immer mehr klassische Produkte werden über einen direkten Zugang zum Internet verfügen. Neue Funktionen werden nicht mehr unmittelbar im Produkt, sondern in der Cloud realisiert. Ein Beispiel – die Auto-Navigation. Früher, d. h. in der letzten Generation, führte das Auto eine hoch komplexe Headunit mit, die alle Navigationsroutinen auf Basis der auch im Fahrzeug vorhandenen Speicherdaten ausführte. Mit modernen Funktechnologien ist das heute nicht mehr notwendig.

Read more

Share

Mit der Flying-Probe zu abhebend guter Qualität?

Ganz so einfach ist es dann doch nicht, denn es kommt, wie so oft, auf die Gesamtheit unterschiedlicher Prüfverfahren an. Doch zuerst zum Wesentlichen:

Flying-Probe, was ist das überhaupt?
Die Flying-Probe ist ein elektrisches Testverfahren für Boards und Platinen, wie man sie heute in fast allen elektrischen Geräten findet. Sie wird neben beispielsweise optischen Prüfverfahren, wie Röntgen AIX, dazu eingesetzt, die gängigsten Fehler zu finden, die bei der Fertigung entstehen können. Dies sind zum Beispiel Löt-, Bestückungs- und Einpressfehler. Aber auch defekte elektrische Bauelemente können mit der Flying-Probe lokalisiert werden.
Damit die Fehler gefunden werden, kontaktieren Testnadeln die Messpunkte nacheinander auf der jeweiligen Platine der zu testenden Leiterplatte. Dabei arbeiten die Geräte so präzise, dass auch Rastermaße mit sogenannten Pitches (Maß zwischen den einzelnen Bauelementen, dem Lochabstand von Leiterplatten etc.) unter 0,3 mm kontaktiert werden.

Auch die Prettl electronics bedient sich dieses Testverfahren, kombiniert es aber mit weiteren, um ideale Ergebnisse für den Kunden zu erzielen. Dazu zählt unter anderem auch, dass die Spezialisten im Haus kundenindividuelle Teststrategien entwickeln und durchführen. Nur so kann die Ablieferqualität von über 99,8% sichergestellt werden. Eben doch abhebend gut.

 

Share

Anders-Strategie

Wie Prettl in den Köpfen seiner Kunden bleibt

„Ich habe nie Marketing gemacht, ich habe immer nur meine Kunden geliebt“, hat der legendäre Zino Davidoff einmal gesagt. Als Fünfjähriger war Davidoff nach judenfeindlichen Übergriffen mit seiner Familie von Kiew in die Schweiz geflüchtet. Sein Vater eröffnete 1912 ein Tabakgeschäft in Genf. Von ihm lernte der junge Zino  schon früh nicht nur das Mischen von Tabak sondern auch die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.

Read more

Share
1 2 3